Die Schafherde

Egal, ob man eine weiße oder eine trübe Wolke anschaut; in der Morgensonne glänzen sie alle in warmen Farben.

Jedes Schaf weiß, dass allesamt in der Herde wie eine wunderschöne, weiße Wolke aussehen. Und manche denken eben, dass schwarze Schafe dort nicht hineinpassen.
Sollte man sie deswegen in die dunkle Nacht schicken? Weiß zu weiß. Schwarz zu schwarz.
 „Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.“ (A. Einstein)
Eigentlich bräuchte sich ein weißes Schaf mit dieser Frage nie beschäftigen. Denn das einzelne Schaf hat doch sowieso kein Recht darauf, andere seiner Art in die Wüste zu schicken. Aber wer schickt dann die Böcke in die Wüste? Alle. Oder gibt es einen Unterschied, ob man jemanden wegschickt oder ob man jemanden gehen lässt?

Manche Schafe drängen einen immer wieder an den Rand der Herde. Sie haben nur ihre weiße Wolke im Sinn.
Deshalb müssen sich andere im weißen Schafspelz verstecken; weil es ihnen eben ein kleineres Übel ist als allein in der Nacht zu irren.
 
Wenn man in der Mitte der Schafherde steht, fragt man sich dann eigentlich, wie es sich am Rand der Wolke anfühlt? Ich kann zumindest sagen, dass der Wind dort rauer weht.
 
Einige sind die Hütehunde, die alle Schafe beisammenhalten wollen. 
But „if you don’t fit into one of their boxes, you get tossed aside.“ (C. Murphy)
Können die Hütehunde da noch etwas machen? 
Im Sturm des Lebens hat auch der edelste Gedanke als Spross keine Chance. Nur der Baum trotzt dem Wind. Und nur im Wald ist es ruhig.
 
Wenn ihr wollt, könnt ihr für eure Verfehlungen immer wieder einen Bock in die Wüste schicken. 
Ja, manche tuen wirklich so einiges für ihre weiße Wolke. 
Sicherlich würde den meisten Schafen nicht einmal auffallen, wenn eines fehlt.
Und überhaupt: Dass der Bock dann in der Wüste verloren geht, ist ja nicht deren Schuld. Es geht sie vielleicht nicht einmal an, was die anderen Schafe da wieder machen.
„Keine Schneeflocke in einer Lawine wird sich je verantwortlich fühlen.“ (Voltaire)
 
Diese ganzen Metaphern und Sprüche reichen dir nicht aus? Schade. Dann habe ich den ganzen Text umsonst geschrieben, 
denn mehr als Metaphern wirst du weißes Schaf zu dem Thema nie haben.
 
„‘Til your world burns and crashes
‘Til you’re at the end, the end of your rope
‘Til you’re standing in my shoes,
I don’t wanna hear nothing from you, ‘cause you don’t know how I feel
‘Til it happens to you“ (Lady Gaga)
 
Aber sag mir trotzdem: Wieviel ist dir die weiße Wolke wert? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.